JOHNNY JUGEND

Nach einigen Alleingängen und ausnahmslosen Veröffentlichungen unter Hiro M.A.s Beatherrschaft, haben die Jungs um den jungen Produzenten endlich wieder ein Gemeinschaftsprojekt in die Welt gesetzt. JOHNNY JUGEND: Fotzibär wurde während den Arbeiten an der Scheibe fest mit ins Boot geholt und es herrscht wildes Gewässer. Ein Album, bei demnicht alle MCs gleich klingen und diese ohne Rücksicht auf sogenannte Songstrukturen durch die Beatlandschaften brettern. Jeder für sich bedient hier den Hörer mit eigenen Mitteln und Texten die immer noch für den internen Zusammenhalt und Aufrechtigkeit stehen. In einer Szene, der man mittlerweile kaum noch ein Wort abkauft, platziert sich die Konstellation vom ersten bis zum letzte Track prächtig, ohne dabei irgendwelche vorgespielten Probleme oder Imageversuche an den Tag zu legen. In der bekannten, ehrlichen Johnnymanier, ziehen die vier Männer ohne Rücksicht auf sämtliche Hip-Hop-Standards, Deutschlands Rapswingerclub das Fell vom Leib. " EINE VIERLÄUFIGE PUMPGUN"

Tracks: 15 - Text: Fotzibär, Loock, Disko Degenhardt - Musik: Hiro M.A.
Features: Lamin, NMZS, Murphy, Frings, YoHaan, J.F.Enemy




JOHNNY WAR EIN TÄNZER

Nachdem Degenhardt der Öffentlichkeit sein dramatisches, sich selbst heilendes Ich mit "Harmonie Hurensohn 1" präsentierte, fordert er nun mit seinem Parter Loock die bisher gesammelten Hörer auf, mit dieser Scheibe klar zu kommen. Johnny war ein Tänzer.
Ein Album, das genauso heißt und sich verhält wie die Jungs, die diese Mannschaft bilden. Ehrliche Flows & Texte  auf druckvollen Beats von Hiro M.A., die fast ein Eigenleben zustande bringen. Ein neues Kapitel im Leben der Kollaboration wird geboren und frisst sich seit dem 24. Dezember 2010 durch den Riesenhaufen Scheiße Rap, der heutzutage gespielt wird. Es finden sich kaum irgendwelche krampfhaft zusammen gestellten Themensongs, was die Jungs im Allgemeinen schon auszeichnet.
Hier besteht also eine Saug- oder Kaufpflicht für jeden, der Fotze Arschloch Hurensohn mit den dafür gebauten Sätzen und Texten richtig interpretieren kann und wirklich schonmal Wut & Liebe empfunden hat. "MENSCHLICHE PYROTECHNIK" !!

Tracks: 18 - Text: Loock & Disko Degenhardt - Musik: Hiro M.A
Features: Fotzibär, JoHaan, ChemtrailMC, Fäbson, MC DissHero, VanillaThunder.





HAKKSAW JIM DUGGEN

Nach langen Jahren und vielen Aufnahmen in Hiro M.A.s Geräteräumen, hat man sich endlich zusammen gesetzt und ein Album aus diesen Tagen und Nächten zusammengestellt. Erstmals rückt Loock im Alleingang an die Front. Bekannt aus dem im Jahr 2010 erschienenen Kollaboalbum mit Degenhardt "Johnny war ein Tänzer" drückt Loock hier mit druckvoller Stimme und heftigen Flows auf die Membranen des Mics und berichtet hier glaubhaft von der Liebe zur Alten Schule und seiner Standfestigkeit im Leben. Es befinden sich zwischen der durchgezogenen Punchlinewut auch ein paar Themensongs, die allgem. aber NICHT die Standardstorys und "Probleme" aus Deutschlands "Straßen" bieten, die ihr schon tausendfach von Deutschlands "Rappern" kennt. "AUDIO BOMBENGÜRTEL".

Tracks: 20 - Text: Loock - Musik: Hiro M.A.
Features: Fotzibär





HARMONIE HURENSOHN 2

Nach der wunderbaren Idee "Harmonie Hurensohn 2" zu schreiben, hat Degenhardt wohl nicht länger mit dem Gedanken gespielt und ihn direkt umgesetzt. In frischer Kampfmontur stell der Herr von Nebenan wieder seine Flashbacks auf Durchzug und berichtet aus dem Bauch raus, was raus muss. Im zweiten Kapitel der Hurensohnreihe hat natürlich auch hier kein geringerer die Finger am Pult als Hiro M.A.. Die Durchschlagkraft der Beats und die unverwechselbaren Ansichten des Sturmmaskenmannes, ziehen sich hier wieder in großartigen Texten und Songs durch das komplette Album und versprechen dem Fan das Premiumpaket der Abgründe Degenhardts. Ein Album aus Liebe und dem entsprechenden Durchhörcharakter.

Tracks: 17 - Text : Disko Degenhardt - Musik: Hiro M.A
Features: Hans Solo, ÄI-TIEM




DONNA KLARA

Als die Gemühter sich nach dem Mannschaftsalbum "Johnny war ein Tänzer" (mit Loock) wieder etwas beruhigt hatten, ließ Degenhardt nicht lange auf sich warten um per DONNA KLARA in seinen Aufnahmen zu erzählen, was die alten und neuen Tage mit sich gebracht haben. Nennt es emotional oder düster, doch die Momente dieser erzählten Geschichten die sich durch das Album ziehen sind hörbar wichtige Jahre die Degenhardt geprägt und zu dem gemacht haben, was er ist. KEINE beschissene Kunstfigur. Finster doch vom Mondlicht begleited bohrt sich Disko Degenhardt hier nicht nur in den Kopf des Zuhörers, sondern auch gewaltig in seinen eigenen.

Tracks: 20 - Text: Disko Degenhardt - Musik: HiroM.A.
Features: Gossenboss mit Zett




DESTROY

Der Name ist Programm. Degenhardt stellt hier ein drittes Mal in weniger als nur zwei Jahren ein Soloprojekt auf ausgesonderten Taktfolgen des fast schon platzenden Beatspeichers von Hiro M.A. auf die Beine. Der junge Degenhardt kommt raus zum Spielen und das könnte für jeden blonden Beachboy in Flipflops ungemütlich werden. Ohne Rücksicht auf ästhetisch klingende Songs, wird hier verbal auf das wirkliche Innere des MCs gesetzt, "D.E.S.T.R.O.Y".  Sich die Finger schmutzig zu machen war für Degenhardt sowieso nie ein Problem und das einzige Lebewesen das hier verstehen könnte was Degenhardt uns wirklich mitteilen möchte, war sein Hund doch der ist tot.

Tracks: 10 - Text: Disko Degenhardt - Musik: Hiro M.A.
Features: Loock, NMZS, Demolition Dia




HARMONIE HURENSOHN

Detlev Disko Degenhardt kommt aus dem Nichts mit einer Scheibe mit der unser junges Volk, die sich seid kurzem mit Rap konfrontiert fühlen im ersten Moment sicher nicht viel anfangen können. Genau das macht das Album so besonders. Nach dem Streben seine eigene heile Welt zu finden, baut Disko hier mit einzigartigen Wort- und Satzkombinationen zumindest schonmal die Siedlung dafür. Auf die von ihm eigens ausgesuchten Beats von Hiro M.A kommt aus dem mit Weingummi & Überraschungseier gefülltem Bierbauch, die aufgestaute Power des dreckigen, aber liebevoll aufgewachsenen Disko Degenhardt. Musik für Männer und Frauen, die wissen und hören wollen was noch wirklich von Bedeutung war.

Tracks: 17 - Text: Disko Degenhardt - Musik: Hiro M.A.
Features: Loock